Stadt - Land - Bild

Die Ausstellung RETROPIA im Volkskundemuseum Wien hinterfragte von 5. April bis 2. Juni 2019 die neue Sehnsucht nach dem Land. Schulklassen forschten in Workshops zu (Heimat-)Bildern. 

Bildanalyse, Landleben, Heimat

Das Projekt auf einen Blick

Wissenschaftsbereich: Sozialwissenschaften
Ort: Wien, nur im Volkskundemuseum
Arbeitsweise: ohne PC/Handy
Ausstattung für Citizen Scientists: Keine Ausstattung benötigt.
Tätigkeiten der Citizen Scientists: Idee einbringen, sammeln, sortieren, analysieren, spielen, sonstiges
Zielgruppe: Jugendliche
Projektlaufzeit: 01.11.2018 - 31.10.2019
Zeitraum zum Mitforschen: 05.04.2019 - 02.06.2019
Zeitaufwand zum Mitforschen: 90-120 Minuten pro Workshop

Projektziel

Inmitten der digitalen Revolution steht der zeitgenössische Trend der Rückwärtsorientierung, der von einer Sehnsucht nach Authentizität, Einfachheit und Sicherheit begleitet wird. Ausgehend von der historischen Fotosammlung des Volkskundemuseums Wien widmete sich das Projekt Stadt - Land - Bild in der Ausstellung RETROPIA dieser neuen Nostalgie für das Leben auf dem Land. Im Umfeld dieser Ausstellung im Volkskundemuseum wurden Sehnsuchtsbilder vom Land von Citizen Scientists mit unterschiedlichen Wahrnehmungen, Meinungen und Erfahrungen beschrieben und reflektiert, um einen gemeinsamen Beitrag zu einem offenen Heimatbegriff zu leisten.

Im Rahmen des Citizen Science Awards 2019 arbeiteten Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Forschungsworkshops im Volkskundemuseum zusammen, um Fragen zur Herstellung und dem Gebrauch von (Heimat-)Bildern im Alltag, in den Medien und in der Politik zu untersuchen.

Wie konnte man mitforschen?

Über eine raumgreifende multimediale Installation aus weitläufigen Touch-Screen-Wänden konnten bei der Ausstellung im Volkskundemuseum Wien die Fotografien des Stadt-Land-Bild-Projekts erfahren und erforscht werden. Dabei beschrieben Citizen Scientists die gezeigten Bilder, die Beschreibungen konnten auch statistisch analysiert werden.

Im Rahmen des Citizen Science Awards 2019 wurden für Schulklassen Forschungsworkshops im Volkskundemuseum angeboten (Dauer 90 Minuten), die anhand von konkreten Forschungsfragen Schwerpunkte für die Arbeit mit den Bildern setzen. Die Fragen wurden von den Schülerinnen und Schülern an den Forschungsstationen bearbeitet und die Ergebnisse fortlaufend in der Gruppe diskutiert. Das erarbeitete Wissen, die Ergebnisse sowie ein Fazit wurden in einem Forschungsbogen gemeinsam festgehalten. Als Abschluss des Workshops fand eine Methodenreflexion statt, um die Einschränkungen der erarbeiteten Ergebnisse transparent zu machen.

Was passierte mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Beiträge aller Teilnehmenden gingen sofort in den Ausstellungskontext über und waren so anderen Besucherinnen und Besuchern direkt als Ergebnis der gemeinsamen Bildanalyse zugänglich.

Zudem bildeten die Auswertungen der teilnehmenden Citizen Scientists die Grundlage für weitere Analysen der Forschenden, welche unter anderem in der Betrachtung und Bestimmung der Sehnsuchtsbilder vom Land  für gemeinsame Perspektiven sowie Differenzen ausgemacht werden.

Preise

Ermittlung der Gewinnerinnen und Gewinner 
Die drei Schulklassen mit der engagiertesten Teilnahme an einem der Forschungsworkshops im Volkskundemuseum Wien gewinnen. Hierfür zählen die Qualität und Intensität der Beiträge der Klasse im Workshop sowie die jeweilige Forschungsdokumentation an Hand eines Forschungsbogens. 

Die Gewinnerinnen und Gewinner werden bei der Festveranstaltung am 19. November 2019 bekannt gegeben. 

Preise 
Geldpreise für drei Schulklassen:  
1. Platz : 1.000,- Euro 
2. Platz: 750,- Euro 
3. Platz: 500,- Euro

Beteiligte und unterstützende Einrichtungen

Kontakt

Teile diese Seite

Newsletter