PolitikRadar

Über den PolitikRadar sammelten Bürgerinnen und Bürger politische Mitgestaltungsangebote und teilten diese über eine Online-Plattform.

Partizipation, Politik, Demokratie

Das Projekt auf einen Blick

Wissenschaftsbereich: Sozialwissenschaften
Ort: Österreich
Arbeitsweise: ohne PC/Handy, mit PC/Handy
Ausstattung für Citizen Scientists: Internetzugang
Tätigkeiten der Citizen Scientists: Idee einbringen, beobachten, sammeln
Zielgruppe: Jugendliche
Projektlaufzeit: 01.03.2017 - 28.02.2018
Zeitraum zum Mitforschen: 01.05.2017 - 30.06.2017

Projektziel

Über das Citizen Science-Tool "PolitikRadar" sammelten Schulklassen Mitgestaltungsangebote (z.B. Petitionen oder öffentliche Versammlungen), kategorisierten diese und stellten sie anderen über eine gemeinsame Plattform zur Verfügung. Dabei kann es sich um neue Online-Möglichkeiten, aber auch um traditionelle Partizipationsformen handeln. Wissenschaftlich wurde dadurch erstmalig eine umfassende Bestandsaufnahme der Partizipationsangebote in Österreich, online wie offline, erstellt.

Wie konnte man mitforschen?

Die Datensammlung lief über das auf der Webseite integrierte Datensammlungstool, den “PolitikRadar”. Alle eingegebenen Partizipationsangebote waren dann wiederum für die breite Öffentlichkeit zugänglich.

Schulklassen melden sich via Email (kontakt@politikradar.at) beim Projektteam an. Folgende Informationen wurden für die Registrierung benötigt:

  • Schulname (inklusive Adresse)
  • Klassenname & Ansprechperson
  • Genaue Anzahl der Schüler in der Klasse

Das Projektteam meldete sich dann zurück und vergab die Benutzernamen, unter denen die einzelnen Klassen ihre Daten eintragen und im Forum mitdiskutieren konnten. Zusätzlich verschickte das Projektteam Informationsmaterialien an die teilnehmenden Klassen. Diese beinhalteten kurze Instruktionen und Anleitungen für die Projektmitgestaltung sowie einen kurzen Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler.

Was passierte mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Beiträge wurden vom Projektteam gesammelt. Sie dienten einerseits der wissenschaftlichen Auswertung, wurden andererseits aber auch der breiten Öffentlichkeit direkt über die Plattform zugänglich gemacht. Die Forscher/innen konnten durch die gemeinsam erhobenen Daten erstmalig ein umfassendes Bild der Partizipationsangebote in Österreich zeichnen und folgenden Fragen nachgehen: Von welchen Akteur/innen gehen sie aus? Welche Themen umfassen sie? Welche Bürger/innen werden angesprochen? Gleichzeitig wurde durch die gesammelten Daten eine Info-Datenbank auf der Plattform erstellt. Dort können Bürger/innen nach Partizipationsangeboten suchen, sich informieren und beteiligen.

Wie wurden Gewinnerinnen und gewinner ermittelt?

Der Preis beträgt 1.000,-- Euro für die Gewinnerklasse, 750,-- Euro für die zweiplatzierte und 500,-- Euro für die drittplatzierte Klasse. Darüber hinaus wird ein Zusatzpreis an jene Klasse vergeben, die im Forum (www.politikradar.at/forum) am meisten kreative und qualitativ hochwertige Beiträge postet.

Preisträgerinnen und Preisträger

  1. Platz und 1.000,-- Euro: BORG Deutschlandsberg 7B (Steiermark)
  2. Platz und 750,-- Euro: BORG Radstadt 6B (Salzburg)
  3. Platz und 500,-- Euro: HLW Freistadt 3HLKb (Oberösterreich)

Zusatzpreis: BRG Deutschlandsberg 7B

 

Beteiligte und unterstützende Einrichtungen

Kontakt

Alice Binder
kontakt@politikradar.at
+43 14277- 49398

Projektwebseite: https://www.politikradar.at

Teile diese Seite

Newsletter