Flugkünstler gesucht

Mehl- und Rauchschwalben sind geflügelte Mitbewohner an Haus und Hof. Citizen Scientists erforschen, wo sie im Bezirk Tulln leben!

Vögel, Schwalbennester, Jungtiere

Das Projekt auf einen Blick

Wissenschaftsbereich: Naturwissenschaften
Ort: Bezirk Tulln
Arbeitsweise: mit PC/Handy
Ausstattung für Citizen Scientists: Kamera oder Smartphone für Fotos; Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetzugang zum Eintragen der Beobachtungen; optional: Fernglas und Bestimmungsliteratur
Tätigkeiten der Citizen Scientists: beobachten, fotografieren, kartieren
Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene
Projektlaufzeit: 01.03.2019 - 01.09.2019
Zeitraum zum Mitforschen: 01.04.2019 - 05.07.2019
Zeitaufwand zum Mitforschen: Pro Beobachtung ca. 5 Minuten
Projektwebseite: http://wildenachbarn.at/

Projektziel

Im Rahmen des Projektes "Wilde Nachbarn" werden Tierbeobachtungen von Citizen Scientists mit weiteren wissenschaftlichen Methoden kombiniert, um Aussagen und Analysen über Vorkommen und Verbreitung von Wildtieren im ländlichen Siedlungsraum zu ermöglichen.

Beobachtet werden auch Mehl- und Rauchschwalben. Sie sind Kulturfolger und leben in unmittelbarer Nähe zum Menschen. Jedes Jahr kehren diese beiden Schwalbenarten wieder aus ihren Überwinterungsgebieten aus Afrika nach Mitteleuropa zurück und verbringen hier den Sommer. In dieser Zeit ziehen sie in kunstvoll gebauten Nestern an Haus-, Hof- und Stallwänden ihre Jungtiere auf. In den vergangenen Jahren machen zurückgehende Insektenpopulationen und immer mehr versiegelte Flächen den Schwalben das Leben schwer, denn sie benötigen rund ein Kilogramm Insekten pro Brut und offene „Lehmlacken“ um Material für den Nestbau zu sammeln.

Ziel der Erhebung ist, sich erstmals einen möglichst umfassenden Überblick über das Vorkommen der beiden Schwalbenarten im Bezirk Tulln, der mit seinen Weingärten und den Donauauen die Basis für einen guten Schwalbenlebensraum bietet zu verschaffen.

Wie kann man mitforschen?

Citizen Scientists zählen im Mitforschzeitraum die Schwalbennester an Haus und Hof im Bezirk Tulln. Es wird zwischen besetzten und nicht besetzen Nestern, sowie Nestern die sich im Bau befinden unterschieden. Die Erhebung der Nester erfolgt anhand eines standardisierten Online-Meldebogens auf www.wildenachbarn.at, wo auch die Fotos der gemeldeten Nester hochgeladen werden.

Zur Teilnahme ist eine vollständige Registrierung notwendig, da nur Daten registrierter Nutzerinnen und Nutzer gewertet werden können.

Was passiert mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Beiträge der Citizen Scientists fließen in eine erstmalige Erhebung des Schwalbenbestandes im Bezirk Tulln ein und werden wissenschaftlich ausgewertet. Das Projekt schafft Bewusstsein für die Bedürfnisse der Kulturfolger Mehl- und Rauchschwalbe und für ein gutes Miteinander im Zusammenleben mit den wendigen Flugkünstlern. Die Beobachtungsdaten stehen zudem für zukünftige Auswertungen im Rahmen von Kooperationen zur Verfügung. 

PReise

Ermittlung der Gewinnerinnen und Gewinner
Die Schulklasse und die zwei Einzelpersonen mit der höchsten Punktezahl gewinnen. Für jedes gemeldete Nest gibt es einen Punkt. Zusatzpunkte können mit Angaben zur Situation am Nest erzielt werden. Dabei wird zwischen besetzten und nicht besetzten Nestern sowie Nestern, die sich im Bau befinden, unterschieden. Jede Meldung muss mit einem Foto verifiziert werden. Die gemeldeten Nester werden stichprobenartig verifiziert. Bei Falschmeldungen erfolgt eine Disqualifizierung, die Daten des jeweiligen Citizen Scientists werden nicht in die Analysen miteinbezogen.

Preise
Sachpreise für zwei Einzelpersonen, ein Geldpreis für eine Schulklasse im Wert von 1.000,- Euro.

Beteiligte und unterstützende Einrichtungen

Kontakt

Theresa Walter und Richard Zink
theresa.walter@vetmeduni.ac.at

Teile diese Seite

Newsletter