Forschen im Almtal

Ein Projekt zur Erforschung der Brut, Aufzucht und Betreuung von Jungtieren bei Graugänsen, Waldrappen und Kolkraben im Cumberland-Wildpark in Oberösterreich.

Vogel, Beobachtung, Verhalten

Das Projekt auf einen Blick

Wissenschaftsbereich: Naturwissenschaften
Ort: Almtal, Österreich
Arbeitsweise: ohne PC/Handy, mit PC/Handy
Ausstattung für Citizen Scientists: Smartphone/Tablet
Tätigkeiten der Citizen Scientists: beobachten, fotografieren, kartieren
Zielgruppe: Jugendliche und Erwachsene
Projektlaufzeit: 01.09.2017 - 31.08.2020
Zeitraum zum Mitforschen: 01.05.2018 - 30.06.2018
Zeitaufwand zum Mitforschen: Beobachtungen im Freiland mind. 30 min, mehrfache Beobachtungen möglich

Projektziel

Der Fortpflanzungserfolg einer Vogelart kann als direktes Maß für die individuelle Fitness des Tieres betrachtet werden. Im Projekt "Forschen im Almtal" wird die Brut, Aufzucht und Betreuung von Jungtieren bei drei Modell-Vogelarten, den Graugänsen, Kolkraben und Waldrappen,  unter Miteinbeziehung von Bürgerinnen und Bürgern untersucht. Mit einer App werden Verhaltensbeobachtungen sowie Sichtmeldungen über die individuell markierten Vögel ermöglicht und Informationen über die Qualität der Paarbindung, sowie über lokale Traditionen bezüglich der Rast- und Nahrungsplätze der Vögel erworben.

Wie konnte man mitforschen?

Während der Brutzeit befinden sich die Graugans-Familien sowie Waldrappen und Kolkraben häufig auf dem Gelände des Cumberland-Wildparks. Das Areal des Wildparks bietet eine wunderbare Landschaft, um sich zu erholen und Zeit im Freien zu verbringen. Bei einem Besuch/Spaziergang konnten sich Besucherinnen und Besucher sowie Schulklassen auf Vogelsuche begeben und diese dann anhand der "Forschen im Almtal"-App „spotten“, d.h. ihren genauen Aufenthaltsort in einem Koordinatensystem eintragen.

Was passierte mit den Beiträgen der Citizen Scientists?

Die Beiträge der Citizen Scientists flossen in die Monitoring-Datenbank der Konrad Lorenz Forschungsstelle der Universität Wien ein und werden zukünftig in Form von Kongressbeiträgen und Peer-Reviewed-Publikationen veröffentlicht.

Preise und wie wurden die Gewinnerinnen und Gewinner ermittelt?

Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden anhand der Qualität der Sichtmeldungen (Richtigkeit) ermittelt. Folgende Preise gab es zu gewinnen:
1. Preis: 1.000,- Euro für die Schulklasse mit den meisten qualitativen Sichtmeldungen
2. Preis: 750,- Euro für die zweitplatzierte Schulklasse
3. Preis: Sachpreis für die beste Einzelperson

Preisträgerinnen und Preisträger in der Kategorie Schulklassen:
1. Platz und 1.000,- Euro: 4B HAK der BBS Rohrbach (Oberösterreich)
2. Platz und 750,- Euro: 1B der NMS Timelkam (Oberösterreich)

Preisträgerin in der Kategorie Einzelperson:
Martina Weingärtner

Beteiligte und unterstützende Einrichtungen

Kontakt

Dr. Didone Frigerio
Universität Wien, Core Facility Konrad Lorenz Forschungsstelle für Verhaltens- und Kogntionsbiologie
didone.frigerio@univie.ac.at

Projektwebseite: http://klf.univie.ac.at/de/csa/

Teile diese Seite

Newsletter