Glossar

Glossar

Allianz für Responsible Science

Der prominente Startschuss für die Allianz für Responsible Science erfolgte im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 17. Juni 2015. Mit der Unterzeichnung eines entsprechenden Memorandums erklären sich alle Mitglieder bereit, eine Reihe von Zielen zu verfolgen, welche die Integration des Responsible Science-Konzeptes in ihre wissenschaftliche Arbeit bzw. ihre institutionelle Entwicklung zum Ausdruck bringen. Die Partnerinstitutionen aus Wissenschaft, Gesellschaft und Praxis treten gemeinsam in einen Kommunikations- und Entwicklungsprozess ein, der die Weiterentwicklung von Responsible Science antreiben soll. Am 22. Juni 2017 lud das BMWFW zur gemeinsamen Festveranstaltung der Allianz für Responsible Science. Einen Rückblick zur Veranstaltung finden Sie hier, eine Übersicht der bisherigen Mitglieder finden Sie hier.

Citizen Science

Citizen Science beschreibt die Beteiligung von Personen an wissenschaftlichen Prozessen, die nicht in diesem Wissenschaftsbereich institutionell gebunden sind. Dabei kann die Beteiligung in der kurzzeitigen Erhebung von Daten bis hin zu einem intensiven Einsatz von Freizeit bestehen, um sich gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern und/oder anderen Ehrenamtlichen in ein Forschungsthema zu vertiefen. Obwohl viele ehrenamtliche Forscherinnen und Forscher eine akademische Ausbildung aufweisen, ist dies keine Voraussetzung für die Teilnahme an Forschungsprojekten. Wichtig ist allerdings die Einhaltung wissenschaftlicher Standards, wozu vor allem Transparenz im Hinblick auf die Methodik der Datenerhebung und die öffentliche Diskussion der Ergebnisse gehören (GEWISS (2016): Grünbuch. Citizen Science Strategie 2020 für Deutschland).

Durch Tätigkeiten wie dem Beobachten von Schmetterlingen, Fotografieren von Landschaften oder Transkribieren von alten Archivdokumenten können Bürgerinnen und Bürger neues Wissen schaffen und die Forschung aktiv mitgestalten.

Citizen Science Award

Der Citizen Science Award wird seit 2015 vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft vergeben. Er prämiert herausragende Leistungen von Bürgerinnen und Bürgern, die sich in einem klar festgelegten Zeitraum an ausgewählten österreichischen Forschungsprojekten beteiligen. Im ersten Jahr war die Beteiligung noch Schulklassen vorbehalten. Seit 2016 sind Interessierte aus allen Altersgruppen eingeladen, sich zu beteiligen.

 

Co-Creation

Co-Creation oder Co-Design bezeichnet das durch Wissenschaftler/innen und Bürger/innen gemeinsame Entwickeln und Durchführen von Forschungsprojekten. Begonnen von der Forschungsfrage, über die Wahl der Methodik bis hin zum Sammeln, Analysieren und Interpretieren der Daten, wird jeder Schritt des Forschungsprozesses kollaborativ erarbeitet.

In Citizen Science existieren unterschiedliche Typologien von Projekten. In einer Publikation von Bonney, R. et. al. (2009) wurden drei Arten beschrieben: Contributory, Collaborative und Co-Created.

Crowdfunding

Mit Hilfe von Crowdfunding können Freiwillige mit einem finanziellen Beitrag wissenschaftliche Projekte bei ihrer Entwicklung bzw. Durchführung unterstützen. Diese Art der Finanzierung wird auch in anderen Bereichen angewendet z.B. in der Musik, in Film, in der Literatur oder in der IT. Eine erfolgreiche Plattform im Forschungsbereich ist z. B. Sciencestarter.

Crowdsourcing

Crowdsourcing bezeichnet eine Methode, bei der interne Teilaufgaben oder Probleme an interessierte Personen ausgelagert werden. Damit soll die Kreativität/das Wissen der „Crowd“ bzw. die „Weisheit der Vielen“ („wisdom oft the crowd“) genutzt werden, um schnelle und bessere Lösungen zu finden. Crowdsourcing kann in Citizen Science und Open Innovation genutzt werden. Ein Beispiel für eine Plattform, die die Internetcommunity einlädt Lösungsvorschläge einzureichen ist Innocentive.

Community Science

Unter Community Science werden Forschungsprojekte verstanden, die von Bürgerinnen und Bürgern initiiert werden, um z. B. die Wasser- oder Luftqualität der Wohnumgebung mithilfe wissenschaftlicher Methoden zu überprüfen. In London starteten z. B. Einheimische das (bereits abgeschlossene) Projekt „Royal Dock Noise Mapping“, um Messungen des Lärmpegels in ihrer Wohnumgebung durchzuführen. Hintergrund war, dass diese durch die Nähe zum Flughafen über den zunehmenden Flugverkehr und den Lärm sehr besorgt waren und Forschende um Hilfe baten.

Open Innovation

Open Innovation – die Öffnung starrer Prozesse für Input von außen – wird auch als Überbegriff für Innovation und Erkenntnisgewinn im Bereich der Technologie und Grundlagenforschung gesehen. Im Gegensatz zu Citizen Science stellt Open Innovation jedoch nicht die Bürgerinnen und Bürger, sondern die Prozesse in den Mittelpunkt. Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Unternehmensbereich.

Open Innovation-Strategie

Nach einem einjährigen, ergebnisoffenen Prozess unter Einbindung von Bevölkerung und Stakeholdern wurde im Sommer 2016 die neue Open Innovation Strategie für Österreich vorgestellt. Diese zeigt eine Vision für 2025 auf und nennt drei zentrale Handlungsfelder sowie 14 konkrete Maßnahmen.

Open Access

Open Access meint den freien, unentgeltlichen Zugang zu digitalen wissenschaftlichen Inhalten und Informationen im Internet, aber auch den freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur und den Daten.

Responsible Science

Responsible Science, im EU-Kontext auch als „Responsible Research and Innovation“ (RRI) bezeichnet, bindet die Zivilgesellschaft aktiv in Forschungs- und Innovationsprozesse ein, um aktuelle Herausforderungen effektiver und im Einklang mit den Werten, Erwartungen und Bedürfnissen der Gesellschaft bewältigen zu können. Auch Österreich hat Responsible Science als wichtiges Element in den „Aktionsplan für einen wettbewerbsfähigen Forschungsraum“ des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) aufgenommen. Einer der ersten daraus abgeleiteten Schritte war die Gründung einer Allianz für Responsible Science, der sich bereits zahlreiche Institutionen aus Wissenschaft, Forschung, Bildung und Praxis angeschlossen haben. Weitere Informationen: www.responsiblescience.at

Sparkling Science

Sparkling Science ist ein österreichisches Forschungsprogramm, in dem Schülerinnen und Schüler unmittelbar in aktuelle Forschung eingebunden werden. Seit Beginn des Programms im Jahr 2007 ist die Einbindung von Schulen als fixe Konsortialpartner in sämtliche Projektteams Bedingung für die Förderung von Forschungsarbeiten. Seit 2014 wird zusätzlich die gänzlich offene österreichweite Beteiligung interessierter Schulen an ausgewählten Citizen Science-Pilotprojekten gefördert.

Storytelling

Als Storytelling ist eine Erzählmethode, um besser zu kommunizieren. Diese dient dazu konkrete Erfahrungen in Form von Geschichten mit Charakteren und einer klaren Handlung zu erzählen. Besonders bei einer heterogenen Zuhörerschaft oder Community eignet sich Storytelling, um z. B. das Thema Citizen Science verständlich und nachvollziehbar zu vermitteln. Storytelling kann in eigenen Workshops trainiert werden.

Volunteered Computing

Bei Volunteered Computing stellen Personen freie Prozessorleistung ihrer Computer, Laptops oder Smartphones der Forschung zur Verfügung. Diese kann mithilfe einer speziellen Software (z.B. Boinc) von wissenschaftlichen Projekten, die einen großen Rechenbedarf haben, genutzt werden.

Young Science Zentrum

Das Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule, Young Science, bietet allen österreichischen Schulen und Forschungseinrichtungen vielfältige Möglichkeiten, miteinander in Kontakt zu treten und zusammenzuarbeiten. Durch die Bündelung von Angeboten, Projekten und Kontakten werden Synergieeffekte zwischen Wissenschaft und Schulen geschaffen. Zusätzlich wird ein aktives Netzwerk von Bildungs- und Forschungseinrichtungen aufgebaut. Zentrale Drehscheibe des Zentrums ist die Internetplattform www.youngscience.at.

Zentrum für Citizen Science

Das Zentrum fungiert als Informations- und Servicestelle für Forschende, Bürgerinnen und Bürger sowie Expertinnen und Experten unterschiedlicher Fachgebiete und vernetzt die interessierte Community innerhalb Österreichs und darüber hinaus.

Teile diese Seite

Newsletter