VERSCHOBEN: Social Media für Citizen-Science-Projekte

Datum: 15.04.2020
Ort: Wien, Ebendorferstraße 7, OeAD-Haus

Diese Veranstaltung wird aufgrund der aktuellen COVID-19-Situation in den Herbst 2020 verschoben.

Es gibt viele Gründe, Social Media für das eigene Citizen-Science-Projekt einzusetzen. Die Verwendung von Snapchat, Facebook, Instagram, Twitter, TikTok & Co. stellt Projektleitende und Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aber auch vor Herausforderungen. Bei einem sich ständig weiterentwickelnden Feld ist es nicht immer einfach, den Überblick über die Vielzahl an Kanälen und deren Möglichkeiten und Grenzen zu bewahren.

Der OeAD mit seinem Zentrum für Citizen Science möchte Forschenden durch diese Veranstaltung Werkzeuge an die Hand geben, um mit Hilfe von Social Media ihren Citizen-Science-Projekten mehr Sichtbarkeit zu verschaffen und eine effektive Kommunikation mit den eigenen Zielgruppen zu erreichen. Die eingeladenen Expertinnen und Experten geben theoretische Inputs und präsentieren Best-Practice-Beispiele für gelungene Social-Media-Auftritte und erfolgreiches Community Management.

Das Programm zur Veranstaltung finden Sie HIER

 

Zu den Vortragenden

Mag. Rosemarie Nowak, Ph.D. | Donau-Universität Krems
Rosemarie Nowak ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrgangsleiterin für Digitale Kommunikation und Organisational Communications am Department für Wissens- und Kommunikationsmanagement an der Donau-Universität Krems. Weiters ist sie Vortragende und Trainerin an diversen Universitäten, Fachhochschulen und Bildungseinrichtungen.

Thomas Hübner | Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik
Thomas Hübner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Organisationseinheit Klima an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Er war und ist an mehreren phänologischen Citizen Science-Projekten beteiligt und hat maßgeblich an der Entwicklung der Citizen-Science-App „Naturkalender ZAMG“ mitgewirkt.

Dr. Ylva Schwinghammer | Karl-Franzens-Universität Graz
Ylva Schwinghammer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte an der Universität Graz in den Bereichen Germanistische Mediävistik und Fachdidaktik Deutsch. Mit einer Kollegin hat sie das Grazer didaktische Textportal zur Literatur des Mittelalters aus der Taufe gehoben und war Leiterin von vier Sparkling-Science-Projekten.

Anmeldung zur Veranstaltung

Bis zu 50 Personen, davon sind noch 40 Plätze frei.

Anrede

 

Zurück

Teile diese Seite

Newsletter